my little Die Plattform für mutige und aufgewachte Klardenker Homepage

  Userlogin Userlogin

 

 

 

 Bibliothek Bibliothek
 Weblog Weblog
 Forum Forum
 Fotoalbum Fotoalbum
 Slideshow Slideshow
 eCards eCards
 Kalender Kalender
 Umfrage Umfrage
 Gedanken Gedanken
 Gästebuch Gästebuch
 Download Download
 CMS-Service Homepage
 Online Shop Online Shop
 Sitemap Sitemap
 Gateway Gateway

  Text Suche Text Suche

 

 


  Newsletter abonnieren Newsletter

 

 


  Die 10 Gebote Die 10 Gebote

Die-10-Gebote des Rechtsystems


  Zitate Zitate

Henry Louis Mencken: In einer Sache wenigstens sind sich Mann und Frau einig: Sie mißtrauen den Frauen.


  QR-Code Home QR-Code Home

QR-Code zur Startseite

Weblog Weblog  [0 Kommentare]  backzurück
zur Übersicht nächster Beitrag
Der Urknall und die Wissenschaft
voriger Beitrag
Der Urknall und die Wissenschaft
  erstellt am 09.04.2014 von Admin [Gedanken]

Urknall


Die Urknalltheorie basiert auf einer großen Anzahl hypothetischer Wesenheiten, auf Dingen, die wir niemals beobachtet haben - sich ausdehnenden Raum, geheimnisvolle Materie und dunkle Energie sind die auffallendsten Beispiele. Das zu glauben fällt mir schwer. Aus der Sicht eines unabhängigen Beobachters mit gesunden Menschenverstand sehe ich das so:

Der grösste Teil der existierenden Materie im Universum liegt im Plasma-Zustand vor. Beim beobachten dieser riesigen Mengen weit verteilten Plasma mit Teleskopen gibt es da eine Rotverschiebung von Licht. Diese Rotverschiebung resultiert hauptsächlich aus der Lichtstreuung im kosmischen Plasmanebel. Unglücklicherweise haben verirrte Wissenschaftler hier auf den Dopplereffekt gesetzt und so auf eine Fluchtgeschwindigkeit ferner Galaxien geschlossen. Das führte dann zur Theorie eines sich ausdehnenden Universums und letztendlich zur peinlichen Urknalltheorie. Wiederspüche in dieser Theorie sind wohl bekannt, werden aber ignoriert. Die sogenannte Rotlichtverschiebung ist also fragwürdig, dementsprechend auch die Entfernungs- und Altersangaben für Sterne und Galaxien.

Zu glauben das gesamte Universum sei in einem Urknall entstanden und dehnt sich noch aus - das klingt nicht logisch. Viel logischer klingt doch folgende Theorie: Das Universum entstand in dem Augenblick in dem die Zeit entstand - und umgekehrt. Es ist ein ewiger Prozess. Das Universum dehnt sich nur scheinbar aus, weil wir es beobachten. Die Grenze des Universums ist dabei keine Entfernung sondern eine Geschwindigkeit - die Lichtgeschwindigkeit. Nähern wir uns der Lichtgeschwindigkeit dann wird das Universum immer kleiner und kleiner, bis es am Ende nur noch ein einziges "Schwarzes Loch" ist - ein Nichts - und die Zeit bleibt stehen. "Urknall" ist also kein Ereignis VOR langer Zeit, sondern ein Zustand OHNE Zeit. Das bedeutet wiederum, dass es keinen "Gott" oder Schöpfer vor einem Urknall gibt, denn es gibt keine Zeit in der er hätte existieren können.

Das Licht ist die 1. Erscheinungsform des Universums mit der Lichtgeschwindigkeit als deren Grenze. Ist etwas schneller als das Licht, dann ist es nicht mehr sichtbar, messbar oder erklärbar - aber es ist doch vorhanden und zeitlos. Und was ist schneller als das Licht? Der Gedanke ! Wie sagte doch Albert Einstein, der wahrscheinlich größte Physiker des 20. Jahrhunderts einmal: "Es sieht immer mehr so aus, als ob das ganze Universum nichts anderes ist als ein einziger grandioser Gedanke"

Es amüsiert mich immer wieder wie Pseudowissenschaftler mit imaginären Zahlen jonglieren. Der Urknall wird vor 13,8 Milliarden Erden-Jahre beziffert. Da wird zurückgerechnet mit einer Zeiteinheit, die es damals noch gar nicht gab. Selbst als es noch keine Erde gab, wird so getan als ob irdische Zeit absolut wäre. Das ist begrenztes Denkvermögen einer überholten Sichtweise. Die absolute Zeit und der absolute Raum sind im Universum nicht zu finden. Sie sind Meßinstrumenten nicht zugänglich und somit physikalisch imaginär. In den Weiten des Universums mit irdischer Zeit zu rechnen ergibt also keinen Sinn und ist wissenschaftlich vollkommen wertlos. Um Quantenrealität zu verstehen, muss man die Vorstellung von Zeit aufgeben. Erkennen, daß die fundamentale Beschreibung des Universums nur zeitlos sein kann.

Bis Heute kann man sich aber nur schwer von der Urknalltheorie trennen weil zu viel Geld und zu viele Karieren davon abhängen. Und die Blamage wäre natürlich gewaltig. Zu viel hochbezahlte Wissenschaftler haben nur gelernt nachzubeten und verbreiten heute diesen kollektiven Unsinn. Es ist eben schwierig jemanden etwas zu erklären, wenn dessen Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen. Unabhängiges und eigenständiges Denken ist nicht erwünscht, der Forschungsetat wäre sonst gefährdet. Änderungen ergeben sich also weniger durch Einsichten als durch versiegende Geldquellen. Und solange dafür noch Steuergelder fliessen werden diese Schauspieler nur am Leben gehalten. Aber ich bin mir sicher in Zukunft werden Urknall, expandierender Raum, dunkle Materie und dunkle Energie genauso belächelt werden wie die mittelalterliche Idee die Erde sei eine Scheibe. Wobei dieser Fehler noch nachvollziehbar ist.

1902 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Beitrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Beitrag »» 


 Blog RSS-Feed   Kontakt   Drucken   Share on Facebook   Share on Twitter   Share on Google+ 

Die Plattform für aufgewachte und mutige Klardenker

Der Urknall und die Wissenschaft

Wie entsteht neues Geld und wie gelangt es in den Umlauf

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design