my little Die Plattform für mutige und aufgewachte Klardenker Homepage
Weblog Weblog  [0 Kommentare]  backzurück
zur Übersicht nächster Beitrag
Der Urknall und die Wissenschaft
voriger Beitrag
Der Urknall und die Wissenschaft
  erstellt am 09.04.2014 von Admin [Gedanken]

Urknall


Bei der Erklärung des Universums hört man immer wieder von der Urknalltheorie und sich ausdehnenden Raum. Das zu glauben fällt mir schwer. Aus der Sicht eines unabhängigen Beobachters mit gesunden Menschenverstand sehe ich das so:

Der grösste Teil der existierenden Materie im Universum liegt im Plasma-Zustand vor. Beim beobachten dieser riesigen Mengen weit verteilten Plasmas gibt es da eine Rotverschiebung von Licht. Diese Rotverschiebung resultiert aus der Streuung, Brechung, Beugung und Reflektion von Licht im kosmischen Plasmanebel, das Ganze vorbei an Gravitationslinsen und noch laufzeitverzögert. Gesehen wird dann alles Mögliche, aber selten die Realität und unglücklicherweise haben verirrte Wissenschaftler hier auf den Dopplereffekt gesetzt und so auf eine Fluchtgeschwindigkeit ferner Galaxien geschlossen. Das führte dann zur Theorie eines sich ausdehnenden Universums und letztendlich zur peinlichen Urknalltheorie. Widerspüche in dieser Theorie sind wohl bekannt, werden aber ignoriert. Die sogenannte Rotlichtverschiebung resultiert aus Laufzeitunterschieden der Spektralfarben, dementsprechend fragwürdig sind die Entfernungs- und Altersangaben für Sterne und Galaxien.

Zu glauben das gesamte Universum sei in einem Urknall entstanden und dehnt sich noch aus, das klingt nicht logisch. Viel logischer klingt doch folgende Theorie: Das Universum entstand in dem Augenblick in dem die Zeit entstand - und umgekehrt. Es ist ein ewiger Prozess. Das Universum dehnt sich nur scheinbar aus, weil wir das so beobachten. Genauso kann sich, von einem ruhenden Beobachter gesehen, die Zeit im Universum dehnen und wir beobachten dann eine scheinbare Ausdehnung des Raumes. Die Grösse des Universums ist also keine Entfernung sondern eine Geschwindigkeit - die Lichtgeschwindigkeit. Solange wir uns unter der Lichtgeschwindigkeit befinden, ist das Universum unendlich. Nähern wir uns der Lichtgeschwindigkeit dann wird das Universum immer kleiner und kleiner, bis es am Ende nur noch ein einziges "Schwarzes Loch" ist, ein Zeitloch - und die Zeit bleibt stehen. "Urknall" ist also kein Ereignis VOR langer Zeit, sondern ein Zustand OHNE Zeit. Das bedeutet wiederum, dass es keinen "Gott" oder Schöpfer vor einem Urknall gibt, denn es gibt keine Zeit in der er hätte existieren können. Das Universum organisiert sich selbst entlang einer Raumzeitkrümmung - aber ohne Regeln, alles ist möglich!

Auch in der Welt der kleinsten Teilchen (Quantenfeld) ist in diesem zeitlosen und unbestimmten System am Anfang alles möglich. Sobald aber in diesem kohärenten System eine Wechselwirkung mit der Aussenwelt stattfindet (Messen oder Beobachten reicht schon aus), müssen sich die kleinsten Teilchen (Photonen, Elektronen, Atome) entscheiden und die "Karten" auf den Tisch legen und werden damit festgenagelt. Ereignisse mit der meisten/grössten Wechselwirkung haben dann die längste Lebensdauer und es greift die Macht der Statistik. Im Prinzip ist es wie die Wahrscheinlichkeitsverteilung in einem Feld aller Möglichkeiten: Je mehr oder einfachere Möglichkeiten es für ein bestimmtes Ereignis gibt, um so unwahrscheinlicher werden andere entgegengesetzte Ereignisse. Am Anfang sind aber immer alle Möglichkeiten offen.

Es amüsiert mich immer wieder wie Pseudowissenschaftler mit imaginären Zahlen jonglieren. Der Urknall wird vor 13,8 Milliarden Erden-Jahre beziffert. Da wird zurückgerechnet mit einer Zeiteinheit, die es damals noch gar nicht gab. Selbst als es noch keine Erde gab, wird so getan als ob irdische Zeit absolut wäre. Es gibt keine Uhr die außerhalb des Kosmos tickt. Die absolute Zeit und der absolute Raum sind im Universum nicht zu finden. Sie sind Meßinstrumenten nicht zugänglich und somit physikalisch imaginär. Wir messen immer nur Bezugssysteme und Eigenzeiten, mit der Lichtgeschwindigkeit als konstantes Verhältnis von Raum und Zeit. In einem sich stets veränderten Universums mit irdischer Zeit zurückzurechnen ergibt also keinen Sinn und ist wissenschaftlich vollkommen wertlos. Um Quantenrealität zu verstehen, muss man die Vorstellung von Zeit aufgeben. Erkennen, daß die fundamentale Beschreibung des Universums nur zeitlos sein kann.

Bis Heute kann man sich aber nur schwer von der Urknalltheorie trennen weil zu viel Geld und zu viele Karieren davon abhängen. Und die Blamage wäre natürlich gewaltig. Zu viel hochbezahlte Wissenschaftler haben nur gelernt nachzubeten und verbreiten heute diesen kollektiven Unsinn. Es ist eben schwierig jemanden etwas zu erklären, wenn dessen Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen. Unabhängiges und eigenständiges Denken ist nicht erwünscht, der Forschungsetat wäre sonst gefährdet. Änderungen ergeben sich also weniger durch Einsichten als durch versiegende Geldquellen. Und solange dafür noch Steuergelder fliessen werden diese Schauspieler nur am Leben gehalten. Aber ich bin mir sicher in Zukunft werden Urknall, expandierender Raum, dunkle Materie und dunkle Energie genauso belächelt werden wie die mittelalterliche Idee die Erde sei eine Scheibe. Wobei dieser Fehler noch nachvollziehbar ist.

2047 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Beitrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Beitrag »» 


 Blog RSS-Feed   Kontakt   Drucken   Share on Facebook   Share on Twitter   Share on Google+ 

Die Plattform für aufgewachte und mutige Klardenker

Der Urknall und die Wissenschaft

Wie entsteht neues Geld und wie gelangt es in den Umlauf

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design